Wie wir gerade arbeiten

Die aktuelle Situation der Welt ist ein wenig surreal. Wir wollen hier auch gar nicht viele Worte verlieren, es wird gerade an sehr vielen Orten sehr viel über so ziemlich alles geredet, was die Covid-19-Pandemie betrifft und bedeutet. Weil wir aber bereits gefragt wurden, hier die Eckpunkte unserer verteilten Arbeitsweise, die bisher in der Krise weiterhin so gut funktioniert wie vor der Krise …

  • Alle – bis auf einen Kollegen – arbeiten aktuell im Home-Office.
  • Wir haben aktuell 7 arbeitende Hoteliers in Bielefeld, 2 in Berlin, 2 in Hamburg, 1 in Mannheim,  1 in Würzburg, 1 in Münster.
  • Die Festnetz-Telefone sind umgeleitet auf Handys.
  • Wir nutzen Talkyoo für Telefonkonferenzen mit Kunden.
  • Wir nutzen Mattermost mit einem eigenen Server für den firmeninternen Live-Chat zwischen den Kolleg:innen.
  • Wir nutzen Sococo für Gespräche und Screensharing mit Kolleg:innen, sind damit aber schon eine ganze Weile nur sehr begrenzt glücklich. (Hinweise zur Alternativen sind herzlich willkommen!)
  • Update: Da Sococo nicht stabil läuft, setzen wir jetzt  auch Jitsi (für Ton, Video und Screensharing) und Teampspeak (Nur Audio dafür aber sehr brillant) ein.
  • Wir nutzen Gitlab für die Koordination der Arbeit und das Gros der asynchronen Kommunikation mit den Kunden.
  • Viele uns von Nutzen Apples AirPods für digitale Gespräche und wir haben auch MXL-USB-Microphone im Einsatz.
  • Wir nutzen verschiedene Formen von E-Mail-Verteilern, um Erreichbarkeit auf Projektebene für jene Kunden zu gewährleisten, die das Ticketsystem nicht mögen oder gerade nicht erreichen können.
  • Wir haben unsere Arbeitszeiten flexibel gestreckt, so dass insb. die Eltern auch arbeiten können, während Kinder schlafen.

Zu meiner eigenen Überraschung, jetzt wo ich das aufschreibe, nutzen wir tatsächlich weder Whatsapp noch einen anderen der verbreiteten mobilen Chat-Clients zur Koordination. Zwar gibt es auf mehreren Plattformen auch Palasthotel-Gruppen und Mattermost gibt es zwar auch als App, aber das nutzen jeweils nicht alle und daher sind das nur informelle Kanäle für den Zusammenhalt.

Das war’s auch schon.

Bleibt Zuhause, bleibt gesund!

 

2 Kommentare

Schreib eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge